2. VERANSTALTUNGSTAG |
24. OKTOBER 2019

Am zweiten Kongress-Tag folgen weitere spannende Praxis-Vorträge zur MRK. Das Highlight ist ab 14:30 die Besichtigung des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Lassen Sie sich begeistern!

Jetzt PDF herunterladen

8:30

Welche Potenziale birgt die Realisierung von MRK bei der CNC-Maschinen-Beladung mit COBOTs?

Uwe Schmidt, Divisionsleiter COBOT World, HLS Ingenieurbüro GmbH

  • Vorstellung der COBOT Belader für CNC-Maschinen von HLS COBOT World
  • Chancen und Herausforderungen der COBOT Belader in MRK im direkten Vergleich zur Lösung mit Schutzzaun
  • Was ist die richtige Rezeptur, um die Potenziale für MRK-Anwendungen umfänglich zu nutzen?
  • MRK gerechte COBOTs und Greiftechnik, kombiniert mit Engineering für Leichtbaurobotik als Abwicklungskonzept von MRK-Projekte

Die HLS COBOT World gibt exklusiv einen Einblick in die technische Umsetzung von MRK mit Leichtbaurobotik für CNC-Maschinen-Beladung. Welche Chancen und Herausforderungen ergeben sich in der Realisierung von MRK und welchen Mehrwert haben dabei COBOTs für den Kunden?


09.00

Assistenzsystem zur Konfiguration robotergestützter Montagesysteme unter Berücksichtigung sicherheitsrelevanter Anforderungen

Dr.-Ing. Sebastian Keller, Spezialist Produktion, BMW Group Werk Leipzig

  • Motivation zur wissensbasierten Assistenz von Anlagenplanungsprozessen
  • Beschreibung des Ansatzes eines softwarebasierten Assistenzsystems zur Planung von MRK-Anwendungen
  • Vorstellung der entwickelten Software an einem konkreten Beispiel in der Automobilindustrie

Dr. Sebastian Keller stellt in seinem Vortrag ein anhand definierter Entwicklungsschritte modelliertes und prototypisch programmiertes Assistenzsystem für die Planung von MRK-Anlagen anschaulich vor. Den Ausgangspunkt für einen MRK-Anlagenplanungsprozess bildet in der Regel die Bestimmung eines geeigneten Roboters im Kontext eines applikationsspezifischen Anforderungsprofils. Die Modellierung des Assistenzsystems enthält verschiedene Wissensrepräsentationsformalismen zur Speicherung von expertenbasierten Entscheidungsregeln, Roboterkriterien auf Basis dieser Entscheidungsregeln, zertifizierte Sicherheitstechnologien sowie normative Rahmenbedingungen zur Konzeptionierung von MRK-Anlagen. Die Validierung des modellierten und prototypisch entwickelten Assistenzsystems erfolgt an einem konkreten Beispiel aus der Automobilindustrie


09.30

Risikobewertung leicht(er) gemacht – Der Weg zur effizienten Auslegung von sicheren MRK-Applikationen

Dr.-Ing. Roland Behrens, Robotics Systems Senior Scientist, Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

  • Biomechanische Belastungsgrenzen in der MRK
  • Kollaborierende Roboter effizient auslegen mit Computer-Aided Safety
  • Autonome MRK-Roboter als Türöffner für die automatisierte Freigabe

In den letzten Jahren hat das Fraunhofer IFF zahlreiche Studien durchgeführt, aus denen biomechanische Belastungsgrenzen für die Belastungsformen Stoß und Klemmung hervorgehen. Dieser Beitrag erlaubt es heute und auch in Zukunft, das gesundheitliche Risiko, welches von einem kollaborierenden Roboter ausgeht, zuverlässig zu bewerten. Allerdings ist der Aufwand einer präzisen Risikobewertung sehr hoch und sorgt bei Anwendern und Systemintegratoren regelmäßig für Kopfzerbrechen. Diese Situation veranlasste das Fraunhofer IFF neue Modelle und Methoden zu entwickeln, die heute die Auslegung von sicheren kollaborierenden Robotern erheblich vereinfachen und die großes Potential haben, Roboter künftig automatisiert freizugeben.

10.00

Kaffeepause mit Besuch der Fachausstellung

10.30

Verantwortung und Haftung für Roboter: Produktsicherheitspflichten des Herstellers und Arbeitsschutz- und Verkehrssicherungspflichten des Betreibers

Dr. Thomas Wilrich, Rechtsanwalt und Professor, Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen, Hochschule München

  • Produktverantwortung des Herstellers: Was muss er liefern?
  • Betreiberverantwortung des Nutzers: Was muss er organisieren?
  • Unfälle mit Robotern vor Gericht: Wie urteilt die Rechtsprechung?

Sicherheitsanforderungen an Roboter und Automatisierungstechnik sind selten in Spezialgesetzen geregelt. Meistens sind allgemeine Regelungen wie die EG-Maschinenrichtlinie für den Hersteller und die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) für den Arbeitgeber anwendbar. Immer gelten auch die allgemeinen Rechtsgrundsätze des Schadensersatzrechts und des Strafrechts, ohne die keine staatliche Regulierung auskommen kann. Es muss also immer alles Mögliche und Zumutbare zur Schadensvermeidung getan werden. Dieser Vortrag beleuchtet aus juristischer Sicht, was das für autonome Systeme und Roboter bedeutet.


11.00

Robotik-Applikationen in der Logistik und im Speziellen bei DHL

Julian Bröcheler, Robotic Project Manager, Deutsche Post DHL Group

  • Bedeutung und Anwendung von kollaborativen und nicht-kollaborativen Systemen in der Logistik
  • Zunehmende Geschicklichkeit der Robotik-Systeme u.A. mit Hilfe von maschineller Bildverarbeitung
  • Anforderungen an die moderne (kollaborative) Robotik in der Logistik

In diesem Anwendervortrag gibt Julian Bröcheler Ihnen einen spannenden Einblick in die Entwicklung von kollaborativen Robotiksystemen in der Logistik. Sowie einen interessanten Ausblick, wie sich Robotik in der Logistik in Zukunft noch weiter verbreiten wird und welche Anwendungsfälle automatisiert werden können.

11.30

Mittagspause mit Besuch der Fachausstellung

12.45

Greif-Intelligenz und sicheres Greifen für den MRK-Einsatz in der Produktion

Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Chief Innovation Officer (CINO) und Geschäftsführer Forschung und Entwicklung, SCHUNK GmbH & Co. KG

  • Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) im Fertigungseinsatz
  • Kraftgrenzen sicher überwinden und ISO TS 15066 einhalten
  • Greifen – ein Fall für die Nutzung Künstlicher Intelligenz?
  • Applikationsstudien, Erfahrungswerte, Aufwand und Nutzen
  • MRK Einsatz ganzheitlich bewerten

Der Vortrag setzt sich mit dem Einsatz der Mensch-Roboter-Kollaboration in der Fertigung ein. Er zeigt auf, wie mit einer neuen Greifergeneration bisherige Kraft- und Einsatzgrenzen sicher überwunden werden. Dies in Erklärung und Anwendungsstudien. Abschließend zeigen wir auf, wie Künstliche Intelligenz (KI) zum intelligenten Greifen und der smarten Fabrik beiträgt.


14.15

Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) – Der Weg in eine Mensch-Roboter Gesellschaft?

Dominik Bösl, Vice President & Head of Robotics, Festo AG & Co. KG

  • Zukunft der Robotik und MRK bei Festo
  • Mensch und Roboter begegnen sich
  • Visionen, Ängste und Herausforderungen der MRK
  • Regeln und Player in einer Mensch-Roboter Gesellschaft

Ab 14:30 BESICHTIGUNG der Robotik-Labore des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA (auf 50 Teilnehmer begrenzt)

Die Kongressteilnehmer haben die einmalige Gelegenheit, das Applikationszentrum Industrie 4.0 sowie das Future Work Lab im Anschluss zu besichtigen (die Plätze sind begrenzt!). Es werden Shuttlebusse vom Tagungshotel und zurück bereitgestellt.

Die Besichtigungstour beginnt um 15.00 Uhr mit einem Einführungsvortrag und endet um 16.30 Uhr.

15.00 – Begrüßung
Robotik / MRK History – von der Forschung in die Anwendung im Kontext "60 Jahre IPA"

  • Einführung zur Besichtigung der Roboter-Labore am Fraunhofer IPA
  • Technologietransfer in die Anwendung
  • MRK und Maschinelles Lernen

Ab 15.20 – Live-Rundgang und Besichtigung aktueller Demonstratoren

  • Ausstellung Meilensteine der Robotik
  • Roboter-Labor mit MRK-Applikationen, insbesondere Montage- und Handhabungsroboter inklusive Live-Demonstrationen
  • Future Work Lab: Schwerlast-MRK und mobile Manipulation
  • Applikationszentrum Industrie 4.0: Cloud Navigation für Fahrerlose Transportsysteme (FTS)Handhabungsroboter inklusive Live-Demonstrationen

Dipl.-Wi.-Ing. Ramez Awad
Gruppenleiter Montageautomatisierung, Abteilung Roboter- und Assistenzsysteme am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart


16.30

Voraussichtliches Ende und Rückfahrt zum Tagungshotel



Forum Mensch Roboter

Das Forum für die Mensch-Roboter-Kollaboration in Stuttgart

23. bis 24. Oktober 2019 in Stuttgart


Gratis dazu: 1 Jahr die Zeitschrift Computer&AUTOMATION

Jetzt direkt anmelden